Petition für ein bürgernahes Europa

Gegen die weitere Zentralisierung in der EU, Ablehnung der angedachten EU Verfassungsreform.

Um den Euro zu retten will die große Koalition der sogenannten pro-Europäer die EU zu einem zentralisierten Super-Staat machen. Dazu wurden im Europäischen Parlament Initiativen für eine Verfassungsreform der EU-Verträge verabschiedet.

Europas Stärke ist die kulturelle Vielfalt, die regionalen Traditionen, Leistungsbereitschaft, Eigenverantwortung, Ideen und Kreativität. Was Europa einst stark gemacht hat, darf nicht im Zentralstaat verlorengehen.

Klicken Sie hier um mehr über unsere Petition zu erfahren

Petition jetzt unterzeichnen

Ausgewählte Debattenbeiträge

Die Elite will das Volk gar nicht fragen

Die Bürger haben kein Vertrauen mehr in die gutgläubige Politik der Führungselite. Eine Direktwahl des Bundespräsidenten wäre jetzt richtig, Volksentscheide noch besser. Mein Beitrag erschienen im Tagesspiegel.

Europa ist die Zukunft

Europa ist ein Kontinent mit einer großen Tradition. Leider befindet sich unser Kontinent in einer Phase des Verfalls. Der Verfall beruht auf der aktuellen Organisation Europas, die zu sehr auf Zentralisierung setzt und zu wenig auf Wettbewerb und Subsidiarität. Er beruht auch auf einer [...]

Virtuelle Währungen

Virtuelle Währungen sind eine internet-basierte technologische Innovation. Schon der Begriff ist umstritten weil er heute auch Zahlungssysteme umfassen kann, die keine eigenständige Währung sind. […]

Facebook

Bürgernahes Europa #1 - Drei Folgenschwere Papiere
- Ich brauche Ihre Unterstützung / Petition für mehr Bürgernähe in Europa und gegen die weitere Zentralisierung -

Liebe Facebook-Gemeinschaft,

ich überlege bereits eine Weile, wie ich mit Ihnen/Euch gemeinsam Zeichen gegen die aktuellen politischen Entwicklungen setzen kann.

Jetzt habe ich mich entschlossen in einem ersten Schritt eine Petition zu starten. Die aktuellen Entwicklungen in Brüssel sind besorgniserregend.

Am 16. Februar 2017 wurden im Europäischen Parlament drei Papiere verabschiedet. Der Verhofstadt-Bericht, der sich mit der institutionellen Reform der EU beschäftigt, der Bresso-Brok-Bericht, der eine Neuinterpretation des Lissabon-Vertrages anstrebt und eine Resolution, die einen Euro-Zonen-Haushalt fordert. Diese basiert auf dem Beres-Böge-
Bericht, der noch im Ausschuss bearbeitet wird.

Alle drei Papiere beschäftigen sich mit der zukünftigen Struktur und den Kompetenzen der EU. Sie sind ein wichtiges Signal fast der gesamten etablierten Parteien, diese EU fundamental zu verändern. Damit sind diese Berichte noch nicht rechtskräftig. Am Ende werden die nationalen Parlamente über diese Vorschläge entscheiden müssen. Wir als Bürger werden vielleicht schon in diesem Jahr, sicher aber in den nächsten 2-3 Jahren mit diesen grundlegenden Fragen unserer gesellschaftlichen Organisation konfrontiert werden und wir können dann auch Einfluss ausüben. Mit unserer Stimme, mit Briefen an Abgeordnete oder andere gesellschaftliche Entscheidungsträger und im Gespräch mit Familie, Freunden und Arbeitskollegen, oder mit unserer Petition, die wir zeitgleich mit diesen Videos online stellen.

Warum kommen diese Initiativen so schnell? Der EU und insbesondere der Euro-Zone ist es in fast zehn Jahren nicht gelungen, die Euro-Krise zu überwinden. Griechenland und Italien stehen akut kurz vor dem Abgrund. Die EU möchte in dieser Legislaturperiode des Europäischen Parlamentes die vielleicht letzte Chance nutzen, die Euro-Zone und vermutlich sich selbst zu erhalten. Die EU als Ganzes steht aufgrund falscher Grundsatzentscheidungen in den letzten Jahren auf dem Spiel. Angesichts der Volksabstimmung zum Brexit und der Wahl Trumps zum Präsidenten der USA sieht man in Brüssel die reelle Gefahr, dass einige Staaten die Euro-Zone oder die EU verlassen könnten. Damit wären diese beiden Systeme in ihrer Existenz bedroht.

Ich möchte Ihnen hier und heute einen ersten Eindruck davon vermitteln, warum die Situation so dramatisch ist, was hier auf europäischer Ebene geplant wird, welche Gründe für diese Verfassungsänderungen in Anspruch genommen werden und was ich davon halte. Ich habe dazu eine Serie von 11 kurzen Videos aufgenommen.

Setzen Sie mit mir gemeinsam heute noch ein Zeichen und unterzeichnen unsere Petition. Die Petition finden Sie hier:
www.change.org/p/bundestag-b%C3%BCrgernahes-europa?utm_source=embedded_petition_view

In den folgenden zweieinhalb Wochen veröffentliche ich hier auf Facebook die oben angesprochenen 11 Videos, die nähere Einblicke im Rahmen dieser Petition anbieten. Folgende Themen werden dabei besprochen:
1. Drei folgenschwere Papiere (heute)
2. Euro und Eurokrise
3. Wirtschaftliche Lage
4. Politische Lage der EU
5. Transferbedarf
6. Die deutschen Parteien
7. Die 3 Papiere
8. Wo steht Europa?
9. Bürgernähe und Medien
10. Ist das noch Demokratie?
11. Vernünftige Organisation

Wer nicht warten will, der findet alle Videos gesammelt auf meiner Homepage:
ulrike-trebesius.de/petition-fuer-ein-buergernahes-europa/

Ich bitte hiermit nochmals um Ihre Unterstützung. Es geht um unser aller Zukunft und Fragen wie: Erhalten wir Europäische Steuern? Darf die EU eigene Schulden machen? Dürfen Gelder beliebig zwischen den Ländern verschoben werden oder dürfen noch mehr, noch bürokratischere Behörden aufgebaut werden?

Sie können sich dieser Inititiative anschließen indem Sie die Petition online unterzeichnen und diesen Beitrag teilen, damit sich möglichst viele Menschen dieser Bewegung für mehr europäische Bürgernähe anschließen. Ich bedanke mich herzlichst für Ihr Engagement.

Ihre
Ulrike Trebesius
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Comment on Facebook

Was ist die EU noch? Bankrotte Länder im Süden, Länder im Osten, die machen was sie wollen, und Deutschland zahlt und zahlt. Man hat ja jetzt, in der Flüchtlingskrise gesehen, wie das innerhalb der EUROPÄISCHEN UNION klappt, nämlich garnicht!

So wie Ceta durch gewunken wurde hab ich so meine Zweifel das Bürger Einfluss auf die Politik in Europa nehmen können, da werden es die vielen Lobbyisten schon einfacher haben

So wie Brüssel sich das vorstellt, geht es einfach nicht. Ein Land wie Griechenland, Portugal oder Italien können gar nicht so eine Witschaftsleistung abrufen, wie es Frankreich oder Deutschland usw. kann. Und das weiß Jeder mit etwas gesunden Menschenverstand - spätestens dann, wenn man sich das Land und das Volk, die Mentalitäten,als auch die Sitten und Traditionen der Länder anschaut. Und man kann einfach nicht Leistung abrufen, wo keine ist. Ich habe 9 Monate in Portugal verbracht, gelebt und gearbeitet. Es ist ein super Land & Volk, ich liebe es... - aber es wird niemals die Leistung abrufen können. Hat aber zB. auch mit der Geographie zu tun. Wer zwischen Mai und Sep. mal da war, weiß was ich meine. Arbeiten ist dort teilweise gar nicht möglich, bei Temperaturen zwischen 30-40°C und mehr. Gerade diese Länder haben in den letzten 30-40Jahren doch fast nur durch Tourismus gelebt - bzw. das waren die größten Einnahmequellen. 1999 sind in Portugal auf unbefestigten Hauptstraßen noch Eselskarren gezogen worden, und gehörten zum Standard-Stadtbild. Und nun sollen sie die Wirtschaftskraft von den Niederlande haben? Dazu kommt, auch wenn ich mich wiederhole, die Mentalität und Lebenseinstellung. Wir "wollen" die Arbeitstiere sein, die gerne unserem Chef 8-10Std. am Tag und 50 Wochenstunden opfern, um dann dankend den Hungerlohn abzunicken. Das System hat uns so geformt, und bei der Masse hat das auch funktioniert bzw. funktioniert noch. Doch gerade die Südländer haben da doch etwas mehr Stolz, Ehre, Moral und Anstand, und das selbst in der Chefetagen. Die trauen sich auch noch auf die Straße und machen den Mund auf, wie zB. gerade mal wieder in Griechenland zu sehen. Die EU zerrlegt sich, in meinen Augen, gerade selbst. In dem sie Sachen abfordert, die diese Länder einfach nicht in der Lage sind zu erfüllen. Und wenn Brüssel weiter auf's Sparen pocht, wird das irgendwann zu Bürgerkriegen führen. Erste Anzeichen sind da ja nun auch nicht zu übersehen, wenn man dann mal nach Frankreich oder Griechenland schaut. Meine Idee wäre ja eine 2. Art von Eurowährung einzuführen, die halt zB. nur 50% den Wert vom Euro hätte. Und diese Währung würde dann Abseits der Kapitalmärkte oder nur innerhalb Europas gehandelt. Ich sehe, so wie es jetzt läuft, die nächsten Austritte aus der EU, oder die Knäbelung und Knechtung weiterer Völker - und das im Namen der EU !!!

Ich unterstütze diese Petition sehr gern.Denn letztendlich unterstützen wir damit DEUTSCHLAND! WIR Deutschen dürfen nämlich sonst den ganzen verzapften EU-Mist ausbaden und blechen,bis wir alle unter der Brücke pennen! Meckern und Jammern hilft nix,wir müssen selbst in die Gänge kommen und handeln!

United States of Europa. Mir läuft ein Schauer über den Rücken...die einfachen Menschen werden einfach weiter übergangen. Das ist Demokratie🙈 wir haben nichts zu entscheiden und da ist der Fehler im System den jeder toleriert da es den meisten egal ist. Danke für ihre Beiträge die wenigstens ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Alles Quatsch jeder kann sehen was die EU den Ländern gebracht hat Pleite Flüchtlinge in Millionen Zahl Chaos ganz Frankreich brennt und so weiter und so weiter. Gerechtigkeit gibt es lange schon nicht mehr Gesetze nur für die Lobby gemachtVerbrecher werden Geschützt die eu eingeleitet eingeleitet von einen Juden .braucht ihr noch mehr Beweise um zu wissen das die EU Europa ins Chaos gestürzt hat

Nur 0,01% der Petitionen werden überhaupt zugelassen. Zulässig sind auch nur Petitionen an den Bundestag. Changeorg kann jeder manipulieren, deshalb sinnlos

Wie wärs damit, gemeinsam ist man stark. www.dermarsch2017.de

Danke für ihre Arbeit und die Infos.

Mike Borgwardt

Andreas Rupp

Die EU ist zu vergleichen, wie die Informationen die dort erwaehnt werden: www.youtube.com/watch?v=13CzOm0pdQc

+ View more comments

Zu meiner Facebook-Seite

Links & Lesenswertes

Abweichende Meinungen nicht gewünscht, Differenzierendes noch weniger

Fritz Goergen bei Tichys Einblick

„Es gibt keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung“

Peter Sloterdijk über Merkel und die Flüchtlingskrise im Cicero-Magazin.

Ohne den Pragmatismus der Briten ist die EU verloren

Ein Gastbeitrag von Hans-Olaf Henkel bei Fokus Online.